Das aktuelle Konzert

Chorwerke zur Passion

Sonntag 1. März 2020, 17 Uhr, Kloster St. Urban


Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Grabmusik KV 42

Johann Christian Bach (1735-1782): Miserere in B-Dur WE10

Stephanie Bühlmann, Sopran
Astrid Pfarrer, Alt 
Andreas Jaeggi, Tenor 
Martin Kronthaler, Bass 

Projektchor Chorus Conventus St. Urban 
Grenzklang Barockorchester

Am ersten Sonntag in der Fastenzeit heisst unser Programm „Grabmusik“ und beinhaltet zwei Werke: Mozarts Grabmusik, und Johann Christian Bachs Psalmvertonung Miserere. 

In seiner Grabmusik zeigt sich der junge Mozart quasi als Sturm und Drang-Komponist. Das Werk gehört zur Gattung „Sepolcro“ (Rappresentazione sacra al Santissimo Sepolcro) und erklingt originalerweise an Karfreitag. Das Miserere von Johann Christian Bach stammt aus seiner Zeit als Organist am Mailänder Dom und ganz im Galanten, auch als Rokoko bezeichneten Stil gehalten.

Eintritt 30.-, Kinder und Jugendliche gratis

kein Vorverkauf, Abendkasse eine Stunde vor Konzertbeginn

J. S. Bach: Hohe Messe in h-Moll

Sonntag 15. Dezember 2018, 17:00, Klosterkirche St. Urbanh

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): h-Moll Messe BWV 232

Solothurner Vokalisten

ensemble glarean

Grenzklang Barockorchester; Konzertmeisterin: Irene Benito Temprano

Gesamtleitung: Patrick Oetterli

Die drei in der Region Jurasüdfuss verankerten Klangkörper Solothurner Vokalisten, – Kammerchor mit ca. 40 Sängerinnen und Sängern – ensemble glarean, – professionelles Vokalensemble – und Grenzklang Barockorchester machen sich auf, den Parnass der Musikwelt zu erklimmen. Johann Sebastian Bachs zweistündige h-moll-Messe sprengt alle Dimensionen der bis auf den heutigen Tag überlieferten Musikformen und lässt Ausführende und Publikum sprachlos, dass so viel komplexer Reichtum in einem Hirn entstanden sein kann. Es wechseln Chöre von alter Palestrinamanier bis zu Brucknerschem Klangbild mit Solonummern von höchster Raffinesse und Virtuosität und alles gipfelt in einem an Würde und Erhabenheit nicht zu überbietenden Friedensgruss.

Eintritt CHF 40.-/30.-, nummerierte Plätze

Ticketreservation unter

http://www.arsmusica.ch/Vokalisten/

4 Posaunen-eine Orgel

Sonntag, 17. November 2019, 17:00 Uhr
Klosterkirche St. Urban

Philip Boyle, Catherine Motuz, Bart Vrooman, Nathaniel Wood – Posaunen

Rainer Walker – Orgel

Werke von M. Praetorius, G. Gabrieli, J. S. Bach, F. Mendelssohn,  A. Bruckner, Silvan Loher* 1986 (Uraufführung)

Nathaniel Wood hat an der Musikakademie Basel, Schola Cantorum Basilensis, der berühmtesten Werkschmiede für Alte Musik weit herum, Barockposaune studiert. Das Spielen genügte ihm aber nicht: er lernte auch, die Instrumente aus den verschiedenen Epochen selber herzustellen. So ist ein Handwerker und Künstler in zweierlei Hinsicht entstanden: Musikalisch und als Instrumentenbauer.

Die Folge davon ist ein Eingehen auf Stil und Klang, wie es die klassische Posaune gar nicht kann. Das Quartett aus weiteren Spezialisten der historischen Aufführungspraxis hat mehrere Instrumentensets parat, um Musik aus dem 16. ins 19. Jahrhundert wiederzugeben. Die Paarung mit der historischen Barockorgel St. Urban ergibt im prächtigen Raum die Möglichkeit der Doppelchörigkeit. Dank den seitlichen Emporen kann das Quartett nochmals Aufteilungen wagen, die dem Publikum neue Dimensionen des Raumklangs ermöglichen.

Silvan Loher, der junge Schweizer Komponist, bringt mit seiner eigens für diesen Anlass komponierten Notiz «Ragnarok» eine weitere ungewöhnliche Komponente ins Geschehen. Klare Aufteilung der Stimmen, aber ganz andere Klänge, befreit vom strengen Gerüst der barocken Vierstimmigkeit, expressiv, kurz auch aufwühlend, dann aber in einem Wohlklang endend bringt Loher einen schönen Abschluss in dieses einmalige Konzert.

Ticktetreservation

www.grenzklang.ch oder 079 319 13 81 (Telefonbeantworter)
Abendkasse ab 16:15 Uhr
Eintritt CHF 25.-, Kinder und Jugendliche 10.-

Vivaldi

Sonntag 27. Oktober 2019

Klosterkirche St. Urban; 17 Uhr

Vivaldi! -italienisches Barock in der Kirche

Projektchor Chorus Conventus St. Urban

Patrick Oetterli, Leitung

Grenzklang Barockorchester

Carmela Konrad – Sopran

Madeleine Merz – Alt


Eintritt CHF 30.-, Kinder bis und mit Ende Schulpflicht gratis, nur Abendkasse.

Weitere Informationen unter http://www.arsmusica.ch/Chorus/index.htm


Antonio Vivaldi(1678 – 1741: Introduzione & Gloria RV 588: Chor, SSAT und Orchester 

Niccolò Jommelli(1714 – 1774): Veni creator spiritus: Chor, S, Streichorchester

Alessandro Stradella(1639 – 1682): Sonata a otto viole con una tromba

Antonio Vivaldi: : Concerto per due Oboe, D minore RV 535

Nach dem fulminanten Start mit der Krönungsmesse im Februar wird das Chorus Conventus Projekt zum zweiten Mal in St. Urban durchgeführt. Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Schweiz reisen nach St. Urban, um sich im einmaligen Ambiente des ehemaligen Klosters unter der Leitung von Patrick Oetterli und Theresa Lehmannn auf das sonntägliche Konzert vorzubereiten.

Antonio Vivaldis „Introduzione e Gloria“ RV 588 ist die unbekannte, geheimnisvolle, nicht minder attraktive Schwester des berühmten Vivaldi-Gloria. Auch hier erschallt Trompetenglanz, Oboen verbreiten Hirtenstimmung und Streicher fiedeln um die Wette. Der Chor kann sich mehrmals in günstigem Licht zeigen und den beiden Solistinnen fallen attraktive, virtuose Partien zu. Zudem erklingt Niccolò Jommellis Hymnus „Veni creator spiritus“ – zwei Chornummern umrahmen eine mit Koloraturen gespickte Sopranarie. Das Orchester spielt zwischen den Chorwerken ein Oboendoppelkonzert und eine Sonate von Antonio Stradella.


Mixtur Major

Orgelkonzert mit Johannes Strobl

Palmsonntag, 14. April 2019, 17 Uhr

Klosterkirche St. Urban

Mixtur major – Orgelsolokonzert

Jan Pieterszoon Sweelink (1562 – 1621); Samuel Scheidt (1587 – 1654) u.a.

Johannes Strobl – Orgel

Die neu konzipierte Orgelreihe auf der berühmten Bosshard Orgel in St. Urban beginnt am Palmsonntag. Die Idee ist, dass der Organist, die Organistin aus den vielen, zum Teil eigentümlich benannten Register eines auswählt, das als Titel und Inspiration für das Orgelrezital steht.

Johannes Strobl ist Hauptorganist  an der Klosterkirche in Muri AG und wird die Reihe eröffnen. Er hat für sein Rezital „Mixtur major“ ausgesucht. Er wird die Passions – Thematik in ihrer Vielschichtigkeit und Tiefe in den Vordergrund stellen. Den Einzug in Jerusalem repräsentieren Werke, die den König im Titel tragen.

Choralbearbeitungen und Orgelwerke über gregorianische Motive werden zum Gedächtnis an das Leiden Christi auf der wunderbaren Orgel erklingen.

Eintritt CHF 25.-/ 10.- Kinder und Jugendliche, Vorverkauf/ Abendkasse ab 16:15

Vivaldi? Vivaldiana!

Sonntag, 9. September 2018, 17:00

Festsaal Kloster St. Urban

Vivaldiana – Gruss aus Venedig

Konzerte für Streicher, Blockflöte, Barockoboe, Violoncello und Basso continuo von Antonio Vivaldi (1678 – 1741)

 

zum Pressebericht