Neujahrskonzert

Pomp and Circumstance for a New Year

Festliche Musik aus Britannien um 1700

 

Carmela Konrad – Sopran

Henry Moderlak – Barocktrompete

Sabina Weyermann – Barockoboe, Blockflöte

Andreas Heiniger – Violine

Mojca Gal – Violine

Emmanuel Carron – Viola

Regina Kobe – Violoncello

Rainer Walker – Cembalo

 

Werke von Henry Purcell (1659 – 1695), John Weldon (1676 – 1736), John Eccles (1668 – 1735), u.a.

 

Glanz und Gloria, Freude und viele gute Wünsche fürs neue Jahr sollen in diesem Konzert für euch erklingen.

Was eignet sich dazu besser als die Trompete, das königliche Instrument und die Sopranstimme, die mühelos in luftige Höhen steigt. Merkur und Venus lassen uns zur Götterwelt aufschauen. Doch in diesem Programm ist auch Platz für andere Gefühle: Melancholie, die feinfühlige Liebe, das weinende Herz. Menschliche Freuden und Leiden eben, wie sie nur die Musik wiedergeben kann.

Eintritt 30.-/ 25.- Mitglieder Grenzklang

 

Ticketreservationen ab sofort möglich, die Plätze sind nicht nummeriert:

mit Kontaktformular auf dieser Website

mit SMS oder Telefonnachricht auf Anrufbeantworter 079 319 13 81

 

Abendkasse ab 19:00 geöffnet

CARMELA KONRAD – SOPRAN Die Schweizer Sopranistin Carmela Konrad erhielt ihre Gesangsausbildung bei Liliane Zürcher an der Hochschule in Luzern, wo sie ihr Doppelstudium Gesang und Konzertgitarre mit Auszeichnung abschloss. Seither erhielt sie wichtige Impulse in Meisterkursen u.a. von Gundula Janowitz, Krisztina Laki, Sibylla Rubens und Jakob Stämpfli sowie von dem Dirigenten Michael Dittrich. Eine rege Konzerttätigkeit mit Carl Orffs „Carmina Burana“ führte die junge Sopranistin ins KKL Luzern, an das Opernhaus von Kairo, in die Philharmonie am Gasteig in München und ins Prinzregententheater sowie zum Sommerfestival Schloss Hohenkammer und an viele andere Orte.

Carmela Konrad ist Preisträgerin der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung (CH). Sie gewann den Förderpreis der Stadt Wels (A) und den 1. Preis der Elvira Lüthy-Wegmann Stiftung (CH).

Carmela Konrad ist Dozentin für Gesang an der Pädagogischen Hochschule Luzern.

 

 

HENRY MODERLAK – NATURTROMPETE Ein Studium an der Schola Cantorum Basiliensis, der wohl bedeutendsten und auch ältesten Forschungs- und Ausbildungsstätte für Alte Musik, führte Henry Moderlak 1999 nach Basel. Er war Schüler von Edward Tarr und dessen Nachfolger Jean-Francois Madeuf. Frühere Stationen waren die Hochschulen in Dresden und Berlin.

Seit einigen Jahren spezialisiert sich Henry Moderlak auf das Spiel der originalen Instrumente des 17. und 18. Jhd’s. Er benutzt zunehmend Trompeten ohne Intonationshilfen. Engagements mit führenden Ensembles für Alte Musik führen ihn regelmässig zu Konzerten in ganz Europa. Zahlreiche CD- Rundfunk- und Fernsehproduktionen dokumentieren sein musikalisches Wirken. Darüber hinaus arbeitet er als freischaffender Aufnahmeleiter und betreut CD-Projekte von namhaften Künstlern und Ensembles. Seit einigen Jahren lebt Henry Moderlak in der Schweiz.